Hexenwald

Ein kleines Wäldchen der magischen, esoterischen und spirituellen Art.
 
StartseitePortalFAQNutzergruppenAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 4. Dezember - Barbaratag

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Knochenkatze

avatar

Ratte
Anzahl der Beiträge : 1413
Anmeldedatum : 15.08.10
Alter : 32
Ort : Heidelberg

BeitragThema: 4. Dezember - Barbaratag   Mo Dez 27, 2010 10:19 am

Für dieses Jahr etwas zu spät....aber egal.

Die Heilige Barbara ist eine meiner kath. Lieblingsheiligen, und zwar aus mehreren Gründen:
1) Sie entspricht Oyá, der Voodoo-Gottheit, die ich verehre
2) Sie ist die Schutzheilige der Bergarbeiter und mein Opa hat in einem Bergwerk gearbeitet
3) Ihr zu Ehren gibt es eine sehr schöne Tradition, die Barbarazweige (dazu später mehr).


Historisch gibt es sehr wenig, das man mit Sicherheit über die Heilige Barbara sagen kann. Viel entscheidender ist, wie bei den meisten Heiligen, die Legende, die man sich über sie erzählt:
Kurz gefasst erzählt die Legende von einer schönen Tochter namens Barbara, der ihr Vater Dioskuros alles angedeihen ließ, was ein wohlhabender Kaufmann seinem Kind bieten konnte: Ein schönes Zuhause, eine gute Ausbildung und die Erfüllung vieler Wünsche. Dies alles unternahm der heidnische Vater, damit seine Tochter nicht Christin wurde oder sich zu einer Heirat verleiten ließ, die gegen seine Absicht war. So durfte das Mädchen in einem Turm ihre Wohnung einrichten. Sie wurde von guten Lehrern unterrichtet. Von einem Lehrer, einem Freund des bekannten Schriftstellers Origines, erfuhr sie vom Christentum und ließ sich taufen. Um einen eigenen Betraum zu haben, der auch Treffpunkt für andere Christen sein sollte, erbat Barbara von ihrem Vater die Einrichtung eines Badezimmers. Auch diesen Wunsch erfüllte der Vater. Barbara ließ zu den beiden Badezimmerfenstern ein drittes fügen  - als Lob des dreifaltigen Gottes.

Als ein junger Mann die Hand seiner Tochter begehrte, war Dioskuros nicht abgeneigt, weil derjenige von gleichem Stand und Vermögen war. Barbara aber war wenig geneigt und der Vater bedrängte sie nicht, weil er eine weite Reise unternehmen musste und auf Zeit setzte. Aber als er, wieder zurückgekehrt, seinen alten Plan verfolgte, eröffnete ihm Barbara, dass sie nicht daran denke, einen Heiden zu ehelichen, weil sie Christin sei. Ihr Vater reagierte jähzornig und unerbittlich: Vor die Wahl gestellt, den heidnischen Kandidaten zu heiraten oder grausam bestraft zu werden, floh sie vor dem Vater, der sie mit gezücktem Schwert verfolgte.

Auf der Flucht öffneten sich Barbara die Felsen und bargen sie. Ein Hirt hatte dies beobachtet und verriet sie an ihren Vater, der sie nach Hause schleppte und schwer misshandelte. Als alle seine Torturen nichts halfen, brachte er Barbara vor den Landpfleger Martian, der sie nach Reichsrecht aburteilen - also wegen Hochverrats zum Tode bestimmen sollte. Als alle Schmeicheleien Martians nicht halfen, ließ er sie derart durchprügeln, dass Barbaras Haut nur noch aus rohem Fleisch bestand und niemand mehr glaubte, sie werde die Nacht im Verließ überstehen. Aber, so erzählt die Legende, ein Engel des Herrn heilte in der Nacht alle ihre Wunden und versprach ihr Beistand bei allen noch zu erwartenden Qualen. Gott wollte Martian und Dioskuros durch sein Wunder bekehren. Martian aber schrieb die unerklärliche Heilung den Göttern zu. Barbara hielt ihm entgegen: „Nein, nein! Holz und Steine, aus dem deine Götter gefertigt sind, können das nicht. Dies ist ein Werk des Herrn des Himmels und der Erde, den ich als den einzigen wahren Gott anerkenne, für dessen Ehre ich zu sterben bereit bin.” Erneut wurde Barbara schwer misshandelt. Barbara blieb standhaft und betete: „Deine Hand, o Herr verlasse mich nicht. In dir kann ich alles, ohne dich vermag ich nichts.” Martian verurteilte Barbara zum Tode durch Enthauptung.

Dioskuros, der alle Qualen seiner Tochter mit angesehen hatte, erbat vom Landpfleger die zweifelhafte Gnade, die Rolle des Scharfrichters übernehmen zu dürfen. Unter ständiger Geißelung trieb man die nackte Barbara auf einen Hügel, wo sie hingerichtet werden sollte. Ehe Barbara ihren Kopf ihrem Henker und Vater neigte, dankte sie öffentlich für die ihr verliehene Gnade und aus den Wolken lud sie eine Stimme zur ewigen Belohnung ein. In späteren Zeiten fügen die Legenden ein, der Heiligen sei in diesem Moment versprochen worden, dass kein Mensch, der sie anrufe, ohne Sterbesakramente sterben werde. Ihr Vater schlug ihr den Kopf ab. Auf dem Nachhauseweg wurde der grausame Vater vom Blitz erschlagen. Dies alles soll an einem 4. Dezember geschehen sein.



Barbara bildet mit Katharina und Margareta die Gruppe der „drei heiligen Madeln” (Bauernpatroninnen) unter den 14 Nothelfern.
Sie steht denen bei, die einen plötzlichen Tod fürchten, deshalb ist sie vorallem die Schutzheilige der Kanonenbauer, Sprengmeister, Artelleristen, Feuerwerker, Steinmetze, Bergleute und in moderner Zeit auch der Bombenräumkommandos, sowie der Totengräber, aller Gefangener und Mädchen.

In der Ikonographie wird sie meist mit Turm und Kelch, aber auch mit Hammer, Fackel, Schwert als Marterinstrumente, später auch mit Bergmannswerkzeugen und sogar mit Kanonenkugeln dargestellt.

Bis heute werden am Barbaratag von Obstbäumen die sogenannten Barbarazweige geschnitten und ins Wasser gestellt. Wenn die Knospen am Weihnachtsfest blühen, sollen Wünsche in Erfüllung gehen. Verwendet werden vor allem: Weichsel, Apfel, Birne, Pflaume, Flieder, Linde oder (besonders hübsch) Kirsche. Smile
Damit es klappt, muss man die Zweige vorher schräg abschneiden, in zimmerwarmes Wasser stellen und dieses alle 2 Tage wechseln.

In einem Roman ("Das Verschwinden der Heiligen Barbara" von Jorge Amado) über die "Wunder", die Oyá in Gestalt der Heiligen Barbara bzw. einem Gemälde der Heiligen in Bahia/Brasilien wirkt, kam ein kleines Gebet vor, das eher wie ein Zauberspruch klingt:
Heilige Barbara der Kraft,
die Blitz und Donner schafft.
Drei Groschen geb' ich dir,
meine Freiheit zu kaufen dafür.
Heilige Barbara der Donner.

_________________


Zuletzt von Martiya Khvar am So Okt 27, 2013 8:00 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
http://martiya-khvar.deviantart.com/
Knochenkatze

avatar

Ratte
Anzahl der Beiträge : 1413
Anmeldedatum : 15.08.10
Alter : 32
Ort : Heidelberg

BeitragThema: Re: 4. Dezember - Barbaratag   Di Dez 28, 2010 11:03 pm

Ich habe ein kleines Kerzenritual(klick mich!) basierend auf dem Spruch und dem Sun Candle - Ritual entwickelt. Smile

_________________
Nach oben Nach unten
http://martiya-khvar.deviantart.com/
 
4. Dezember - Barbaratag
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Vogue Jahreshoroskop 2013

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Hexenwald :: Eintritt in den Hexenwald :: Der Jahreskreis :: Weitere Festtage-
Gehe zu: